Was wenn ich euch sage, dass ihr jeden Tag mit Linux zu tun habt. Glaubt ihr, dass in jedem Handy oder Auto Linuxsoftware steckt, ja dass sogar Internet darauf basiert? Tatsächlich ist das Betriebssystem Open Source (frei zugänglich) und jeder kann es für sich kostenlos nutzen und erweitern.

Es ist die Grundlage, auf der unsere moderne Welt baut. Warum hört man nur selten davon oder wendet es an? Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Nutzer des PC-Betriebssystems Ubuntu schwärmen von der einfachen Nutzbarkeit, weniger Störanfälligkeiten und mehr Sicherheit. Gleichzeitig finden sich deutlich weniger IT-Spezialisten für Linux.

Auch wir lieben Server mit Linux-Basis, aufgrund ihrer Zuverlässigkeit. Je weniger man hat, desto weniger kann kaputt gehen. Andere Systeme haben ein GUI „Graphical User Interface“, das macht es für den Anwender einfacher zu verstehen, aber auch schwerfälliger. Der richtige IT Nerd mag kein „klickibunti“ und zieht ein einfaches Terminal (schwarzes Fenster mit weißer Schrift) vor. Es gibt weniger Probleme bei Updates, die sonst eher gefürchtet sind.

Bekannt ist auch der Vorteil, weniger der Gefahr von Viren ausgesetzt zu sein. Das hängt mit der Verbreitung zusammen, da diese gering ist, machen sich weniger Hacker die Mühe. Sogar die bösen Jungs müssen wirtschaftlich denken :-). Die geringere Verwendung birgt allerdings Probleme, wie beispielsweise das Treiber seltener zu finden sind.

Alles in allem kommt es wie immer auf die Frage nach dem Ziel an. Auf meinem Firmen-PC läuft es auch nicht, da gängige Büro-Software nicht dafür programmiert wird. Allerdings ist es DAS System für Datenbanken, Webserver, Dateibereitstellung und generell große Server-Netzwerke.

 

Eure Alexandra

jetzt linux. Worauf wartest du noch?

 

Ps. Das Symbol von Linux ist der Pinguin Tux.